Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung

Loose Coupling – Schwache Kopplung

  • Definiert, wie sehr Systembesstandteile voneinander abhängen
  • Klassen sollten so strukturiert sein, dass sie auf möglichst wenige andere Klassen angewiesen sind, um funktionieren zu können
  • Erhöht Wiederverwendbarkeit der Klassen enorm!

sinnvolle Abhängigkeiten

  • Stark zusammengehörende Code-Teile sollten zusammengefasst werden
  • Nicht zusammenhängende Code-Teile sollten ausgelagert werden (don’t do too much!)
  • Veränderungen einer Klasse sollten im Optimalfall keine Änderung an weiteren Klassen hervorrufen

Information Hiding – Geheimnisprinzip

  • Jede Klasse gibt nur das nötigste nach außen und „weiß“ selbst auch nur das, was sie zum funktionieren wissen muss
  • Keine Interna werden nach außen getragen. Ich muss nicht wissen, dass intern ein Stack als Datenstruktur verwendet wird, um die Klasse zu benutzen
  • Änderungen innerhalb der Klasse selbst sollten nach außen nicht sichtbar sein, da andere Klassen nur das nötigste von ihr kennen
  • Spielt auf sinnvolle Verwendung von public / private / protected an

Homogenität

  • Vergleichbare Probleme sollten mit vergleichbarer Komplexität gelöst werden
  • Wiederverwendung von bereits bestehenden Lösungen soweit wie möglich
  • Leitlinie: „Erwartungshaltung“ anderer Teammitglieder sollte erfüllt werden, was den Umfang der Realisierung einer Klasse angeht

Don’t repeat yourself – Redundanzfreiheit

  • Jede Funktionalität ist an genau einer Stelle vorhanden und wird – bei Bedarf – von anderen Systembestandteilen verwendet (Don’t reinvent the wheel)
  • Sollte Code mehrfach verwendet worden sein (Copy & Paste aus Faulheit), wird eine neue Funktion daraus erschaffen, die dann von allen Teilen aus aufgerufen wird
  • Vorteil: Bei einem Fehler muss nur an einer Stelle korrigiert werden und alle anderen, davon abhängigen Teile sind automatisch „gefixt“

Weitere Posts:

Dieser Beitrag wurde unter Software Engineering, webdev veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung

  1. Pingback: Aufteilen von Funktionen = doppelte Validierung | davblog: webdev and stuff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.